Mahnwache gegen den Krieg in der Ukraine

Seit inzwi­schen 20. Woche halten wir, das Dort­munder Friedens­forum, in der Dort­munder Innen­stadt unsere Mahn­wache gegen den Krieg ab und werden wei­ter­machen, um regel­mäßig unsere Empörung auf die Straße zu tragen und die Menschen zu ermu­tigen, gegen diesen Krieg aufzustehen. 

Folgender Redebeitrag wurde bei unserer Mahnwache am 29. Juni gehalten:
  • Wohin soll dieser Krieg noch führen?
  • Wir zählen den 126. Tag des Krieges.
  • Wie stellt man sich den Fortgang vor, wie den Ausgang?

Bun­des­kanzler Scholz gestern auf der Bundespressekonferenz:

Nichts ist mehr so, wie es war. Uns allen ist klar, dass es kein Zurück zu der Zeit vor diesem Krieg geben kann und wird. Uns allen ist auch klar: Vor uns liegt eine Zeit der Unsicherheit.“

Bun­des­kanzler Olaf Scholz, Rede am 28. Juni 2022

Das ist vornehm ausgedrückt.

„Mahn­wache gegen den Krieg in der Ukraine“ wei­ter­lesen

Demonstration gegen den Krieg!

Wir leben in hoch­ge­fähr­lichen Zeiten.  In Europa findet  Krieg statt. Dieser kann durchaus noch größer und gefähr­licher werden. Aber auch wenn diese Gefahr gebannt werden sollte, was wohl jede*r dringend wünscht, gehen vom ein­ge­schla­genen Kurs der Auf- und Hoch­rüstung weitere große Gefahren aus:

Weitere krie­ge­rische Zusam­men­stöße können in Folge eines dau­erhaft hoch ange­spannten Gegen­ein­anders oder auch ver­se­hentlich aus ris­kantem „Üben“ des Krieges, wie es in Manövern ständig statt­findet,  entstehen!

Die öko­lo­gi­schen Kosten der Kriegs­vor­be­reitung sind immens und ver­nichten haushoch jedes andere Bemühen um kli­ma­freund­liches Wirt­schaften und  eine öko­lo­gische Lebensführung.

Die gigan­ti­schen Kosten für die für Deutschland vor­ge­sehene neue Hoch­rüstung ver­nichten das Geld, das wir so dringend brauchen, um ein lebens­wertes Land und eine lebens­werte Zukunft zu erhalten. – 

Mit den anvi­sierten Erhö­hungen – 100 Mil­li­arden Son­der­ver­mögen plus rund 2% jährlich vom Brut­to­in­land­produkt für die Rüstung – hätte Deutschland den dritt­größten Rüs­tungsetat weltweit. Vor uns lägen nur die USA und China, – Russland hinter uns!

Der längst über­fällige Protest wird am kom­menden Samstag, dem 2. Juli 2022, in Berlin stattfinden.


Hier kannst Du den Aufruf lesen: https://​zivi​le​zei​ten​wende​.de/

Komm mit!

Komm mit als Teil des Dort­munder Friedensforums!

Zeitplan:

Wir fahren, zusammen mit Anti­kriegs­ak­ti­visten aus anderen Städten mit dem Flix­train zu Demo – siehe hier alle Zustei­ge­mög­lich­keiten für unseren Zug unter https://​zivi​le​zei​ten​wende​.de/​anreise/Bereich Nordrhein-​Westfalen

Die Abfahrt ist um 8:06 Uhr vom Dort­munder Haupt­bahnhof, die Ankunft in Berlin um 11:52 Uhr. Die Tickets für diesen Zug kosten ca. € 20,00.

Demonstration um 14 Uhr, Bebelplatz

Die Rück­fahrt soll nicht gemeinsam erfolgen. Da kann jeder selbst über­legen, ob er einen Tag Berlin anhängen will, mit dem 9€ Ticket langsam mit vier Umstiegen fahren will oder wie auch immer …

Solltest du nicht in oder im Umkreis von Köln, Düs­seldorf, Duisburg, Essen, Dortmund oder Hamm, wo überall unser Zug hält, wohnen: Auch von den Städten Bie­lefeld, Bremen, Hamburg, Han­nover, Kassel, Kiel und Ober­hausen aus ist eine gemeinsame Anreise geplant – siehe https://​zivi​le​zei​ten​wende​.de/​anreise/.

Lesetipp

Bun­des­aus­schuss Friedens­forum – Posi­ti­ons­papier Juni 2022:
https://dortmunder-friedensforum.de/wp-content/uploads/2022/06/bundesausschluss-friedensforum-positionspapier‑6 – 2022.pdf

Dortmunder Friedensforum