Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen

Am 30. Mai 1933 fand auch in Dortmund die deutsch­land­weite Bücher­ver­brennung statt und Hein­richts Heine Worte erfüllten sich in der Folge alsbald…

Veranstaltung und Lesung an der Gedenkplatte zur Bücherverbrennung

Wann: Don­nerstag, 28. Mai 2020, 17 Uhr
Wo: Dortmund, Wißstraße/​Hansaplatz

Es lasen Tirzah Haase und Andreas Weißert.
Es musi­zierten David Oriewsky (Geige) und Bernd Rosenberg (Akkordeon).

Am 30. Mai 1933 fand auch in Dortmund die Bücher­ver­brennung auf Drängen von Dort­munder Lehrern und dem Leh­rer­verband mit Unter­stützung des Poli­zei­prä­si­denten statt, auf dem Hansa­platz.

"Undeut­scher Geist ging in Flammen auf!" titelte der Dort­munder Gene­ral­an­zeiger! Und 50.000 Dortmunder*innen sollen begeistert zuge­schaut haben.

Ver­brannt wurde das Beste und Klügste, das deutsche und inter­na­tionale Dichter*innen, Schriftsteller*innen und Wissenschaftler*innen geschaffen hatten.

Nicht nur ihre Werke ver­brannten, auch sie selbst wurden auf viel­fältige Art Opfer der "Hitler-​Barbarei".

Eine Ver­an­staltung von Bündnis Dortmund gegen Rechts, VVN/​BdA Dortmund, DKP Dortmund, Dort­munder Friedens­forum.

Im Online-​Portal Nordstadt-​Blogger findest Du eine wun­derbare Zusam­men­fassung zu dieser Gedenk­ver­an­staltung anlässlich der Bücher­ver­brennung 1933.

Zum Nachlesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.